Prognosen 2009

Prognosen 2009 Neurales Netz – Zusammenfassung

Prognose für Dezember 2009 für den DAX

 

Prognose für Dezember 2009 Dow Jones

 

Prognose für Dezember 2009 SPX

 

Prognose für Dezember 2009 NDX

 

 

Neurral Net Prediction

Based on the cycle theory of WD Gann

Input (144): Inner and outer planets, geocentric major aspects, geocentric , 5° orbis

NET Parameters: 1 Layer, 32 neurons.

Trained for 645 hours with a pentium quad core and 12gb ram

 


 

Prognose für November  2009 für DAX

 

 


 

Prognose für November  2009 für Dow Jones

 


 

Prognose für November  2009 für S&P500

 


 

Prognose für November  2009 für Nasdaq 100

 

 

—–

The Neural Net (DX – Matrix) expects a sharp correction which will  end by 27.11.2009 (+/- 2 days).

For the rest of the year the Net forecasts a bullish stock market with a continuing uptrend.

Neural Net Prediction (based on the WD Gann price/time & cycle theory)

 

Prognose für Oktober 2009

 

 

September 2009

Neural Net Prediction (based on the WD Gann price/time & cycle theory)

 


 

Prognose für  August 2009

 

 


 

 

Juli 2009

Neural Net Prediction (based on the WD Gann price/time & cycle theory)

 

Prognose für Juli 2009

 


 

 

Neural Net Predicition Juni 09

 

Prognose für Juni 2009 für DAX 


 

 

Prognose für Juni 2009 für TECDAX

 


 

Prognose für Juni 2009 für DOW JONES 

 


 

 

Prognose für Juni 2009 für S&P 500

 


 

Prognose für Juni 2009 für NASDAQ 100


 

 

DX-Matrix  v1.9

 

Prognose für Mai 2009 für DAX


 

Prognose für Mai 2009 für Dow Jones Industrial


 

Prognose für Mai 2009 für Nasdaq 100

 

 

Prognose für April 2009 für Dax

 

Prognose für April 2009 für Tecdax

 

Prognose für April 2009 für S&P 500

 

Prognose für April 2009 für Dow Jones

 

Prognose für April 2009 für Nasdaq 100

 

Prognose für März 2009 S&P 500

 

Prognose für März 2009 für Dow Jones

 

Prognose für März 2009 Nasdaq 100

 

Prognose für März 2009 Us 10 Year Note

 

Prognose für März 2009 Dax

 

Prognose für März 2009 Tecdax

 

 

 

Prognose für März 2009 Philadelphia Gold & Silver Index

 

Prognose für März 2009 Euro/Usd

 

 

Prognose für März 2009 Porsche

 

 

Prognose für März 2009 Beiersdorf

 

Prognose für März 2009 Carl Zeiss Med

 

 

 

 

Februar 2009

Neural Net Prediction – Februar 2009

 

Prognose für Februar 2009 für S&P 500

 

Prognose für Februar 2009 für Dow Jones

 

Prognose für Februar 2009 für Nasdaq 100

 

 

Prognose für Februar 2009 für Dax

 

Prognose für Februar 2009 für Tecdax

 

 

Prognose für Februar 2009 für Euro/Usd

 

 

Prognose für Februar 2009 für Euro/Jpy

 

 

Prognose für Februar 2009 für Usd/Jpy

 

 

 

Dax Prognose Jan 09

http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=68&Itemid=227

 


 

Euro Prognose Jan 09

http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=70&Itemid=233

 


 

Stock Screening Jan 09

http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=71&Itemid=234

 


 

November 2009 Dow Jones

Die integrale Prognose mit Schwerpunkt geometrischer Preis-Zeit Analyse bezieht folgende Werkzeuge mit ein:

Klassische Charttechnik (Formationen, Candlestickanalyse, Retracements, diverse Indikatoren)

Geometrische Preis-Zeit Untersuchungen (Gann Winkel, Value Resistance Level, Zero Angles)

Astro- Screening von Signaturen mit hoher Korrelation, alle Planeten und Hauptaspekte im geozentrischen System.

Planetary Lines

Spektralanalyseverfahren (zur klassischen Zyklusanalyse)

Neural Net Prediction – DX-Matrix


Rückblick

Prognose Juni 2009

http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=86&Itemid=249

Die letzte ausführlich Analyse im Dow Jones wurde im Juni 2009 getätigt.   Damals wurde als Primärszenario eine Seitwärtsbewegung für die darauffolgenden Wochen fixiert, was auch zu 100%  eintrat. Der Dow Jones bewegte sich bis mitte Juli in einer Seitwärtsspanne.

Die nachfolgende Aufwärtsbewegung wurde in der Juni 2009 Prognose noch nicht erfasst, bzw noch nicht als Szenario fixiert.


Klassische Charttechnik

Nachdem der Dow Jones im Monatschart nach dem Test der Rückkehrlinie des abwärtsgerichteten Trendkanals  eine Konsolidierung abgeschlossen hat, gelang dem Index der Ausbruch aus dem Trendkanal. Der langfristige Abwärtstrend ist damit, nach  charttechnischer Sicht gebrochen. Die anfängliche Reboundbewegung von den Tiefs weg hat sich damit zu einem neuen Aufwärtstrend gewandelt. Aus technischer Sicht ist der Aufwärtstrend im Monatschart noch nicht ausgereizt und besitzt weiterhin Potential nach oben.

In der  Juni Analyse wurde ein möglicher Bodenbildungsprozess und die Ausbildung einer SKS Formation bereits berücksichtig. Dies hat der Dow Jones in der Zwischenzeit auch tatsächlich vollzogen. Aufgrund des Sentiments wurde die Aussage getätigt, dass, nach Bruch des abwärtsgerichteten Trendkanals, eine förmlich Kursexplosion nicht auszuschließen sei. Mit dem Bruch des Trendkanals hat tatsächlich ein momentumgeladener Aufwärtsschub eingesetzt. Der Index befindet sich auf Wochenbasis nun in einem klar definierten und starken Aufwärtstrend.

Im kurzfristigen Zeitfenster mehren sich nach klassischer Charttechnik die Signale für eine bevorstehende Korrektur. Der Trenkanal ist nach oben hin ausgereizt,  der Dow Jones nähert sich der Rückkehrlinie des Trendkanals. Das Volumen unterstützt die letzte Aufwärtsbewegung seit dem 2.11.2009 nicht mehr, wir verzeichnen abfallende Handelsaktivitäten.

Im Bereich 10600 wartet ein 62er Fibonacci Retracement von der Bewegung
13140-6500, was für die Aufwärtsbewegung eine starke Resistance
darstellt. Weiters muss die Ausbildung eines Wolfe Wave ähnlichen
Gebildes, bzw eine broadening triangle ähnliche Formation berücksichtigt werden.


Geometrische Preis-Zeit Analyse
Schritt 1: Definition der Chart Scales und Winkel Maßstäbe
Dow Jones 2000 Punkte : 365 Kalendertage (360° Sun geocentric)= 5,47945
Oder
Dow Jones 2000 : 260 Handelstage = 7,69

1×1 – 7,69 : 1
2×1 – 15,38 : 1
3×1 – 23,07 : 1
4×1 – 30,76 : 1
8×1 – 61,52 : 1
16×1 – 123,04 : 1

1×1 – 7,69: 1
1×2 – 3,84: 1
3×1 – 2,56 : 1
1×4 – 1,92: 1
1×8 – 0,96: 1
1×16 – 0,48: 1

Der
Maßstab des verwendeten 1×1 Winkels beträgt 7,69 pro Handelstag. (Der
1×1 Gann Winkel markiert zugleich die Position der Sonne im tropischen
Tierkreis. Es ergibt sich ein Square of 360, Time as Price & Price
as Time Konvertierung, alle Planetary Lines lassen sich dann mit dem
1×1 Gann Winkel eichen.

Die geometrische Preis Zeit Analyse vom Juni hat weiter uneingeschränkte Gültigkeit. Nach dem Bruch des abwärtsgerichteten 2×1 Winkels ausgehend vom 02.09.2009 wurde der abwärtsgerichtete 1×1 Winkel ausgehend vom 02.09.2009 als Kursziel aktiviert. Nach dem Bruch dieses Winkels liegt das nächste Kursziel beim abwärtsgerichteten 1×2 Winkel ausgehend vom 02.09.2009.

Zu beachten ist weiterhin, dass der langfristige abwärtsgerichtete 1×1 Gann Winkel, ausgehend vom Hoch am 11.10.2009 gebrochen wurde, ein bullishes Signal, das langfristig Potentiale für weitere Kursgewinne freisetzt.

Im kurzfristigen Zeitfenster ist zu beachten, dass die Bewegung seit 02.11.2009 entlang einem steil aufwärtsgerichteten 8×1 Gann Winkel verläuft. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Mometum zum Erhalt dieses 8×1 Winkels für längere Zeit aufrecht erhalten bleibt, schwindet mit der Annäherung an geometrische Preis – Zeit Widerstände. Auf der Suche nach Konvergenzen im geometrischen Preis Zeit Kontinuum deckt die gannsche Winkelanalyse einen signifikaten Schnittpunkt am 23.11.2009 bei 10594 Punkten auf. Der abwärtsgerichtete 1×2 Gann Winkel ausgehend vom 02.09.2009, der aufwärtsgerichtete 2×1 Gann Winkle ausgehend vom 28,8.2009 und der steil aufwärtsgerichtete 8×1 Winkel ausgehend vom 02.11.2009 bilden dort einen markanten Schnittpunkt im Preis-Zeit Gefüge und machen ihn zu einem bedeutsamen Widerstand für Preis und Zeit.


Total Value Resistance Level 
14165: 8 = 1770
45°= 1770
90°= 3540
135°=5310
180°=7080
225°=8850
270°=10620
315°=12390
360°=14160


Major Aspects für  November 2009

Allgemeine geokosmische Signaturen:

Finsternisse:

Nächste Finsterniss am 31 Dezember 2009

Lunar Partial Eclipse 10° 21′ Krebs


Direktläufigkeit und Rückläufigkeit.

Neptun  hat am 03.11.2009 die  Rückläufigkeit beendet und befindet sich jetzt bis 31.05.2009 in der Direktläufigkeit. Die Backtests zeigten einen volatilen Dow Jones in den vergangenen 20 Fällen. Der Dow Jones neigte in einem Zeitraum von einem Handelstag vor der Signatur und 4 Handelstage nach der Signatur zu Schwäche und fiel in 15 von 20 Fällen.

Uranus befindet sich weiterhin in der Rückläufigkeit und verbleibt darin bis zum 30.11.2009. Die Backtests zeigen, dass der Wechsel in die Direktläufigkeit in den vergagenen 19 Fällen mit einer leicht positive Tendenz im Dow Jones einherging.

Alle weiteren Planeten befinden sich derzeit in der Direktläufigkeit. Mars dreht am 20.12.2009 in die Rückläufigkeit und verbleibt darin bis 09.03.2009.

Merkur dreht am 25.12.2009 in die Rückläufigkeit und verbleibt darin bis 14.01.2009 (hohe Volatiliät)


Transiting Venus Square Transiting Mars  19.11.2009     mit Mars 14° Löwe

Transiting Venus SemiSquare Transiting Pluto 21.11.2009   mit 1° Jungfrau

Transiting Venus SemiSquare Transiting Saturn  21.11.2009  mit Saturn 2° Waage

Transiting Venus Square Transiting Jupiter 23.11.2009      mit Jupiter  19° Wasserman

Transiting Sun Sextile Transiting Saturn  24.11.2009

Transiting Venus Trine Transiting Uranus 25.11.2009 mit Uranus in Fische (R)

Transiting Mercury Trine Transiting Mars 26.11.2009

Transiting Venus Square Transiting Neptune 26.11.2009

Transiting Mercury Sextile Transiting Jupiter 29.11.2009

Transiting Mars SesquiSquare Transiting Pluto 29.11.2009

Transiting Mercury Square Transiting Uranus 30.11.2009

Für die zweite Novemberhälfte sind mehrere kurzfristige Zyklen aktiv. Venus bildet Signaturen zu Mars, Pluto, Saturn, Jupiter , Uranus und Neptun. Venus durchläuft damit zahlreiche Signaturen zu den äußeren Planeten und wird im November zum zentralen Thema für kurzfristiges Timing. Welcher dieser Signaturen ging im Dow Jones mit auffälligen Kursbewegungen einher ?

Venus – Mars Quadrat ging in den Tests mit einem bullishen Dow Jones einher. Der Dow Jones stieg in einem Zeitraum von 10 Handelstagen vor der Signatur bis  einen Tag nach der Signatur in 18 von 26 Fällen. Eine Longstrategie erzielte in diesem Zeitraum einen Gewinn von 35,3% bei einer Trefferquote von 69,2% Danach ging der Dow Jones zur Schwäche über.

Auch die Venus Jupiter Quadratur ist für den Dow Jones bullish bis zum
Tag der exakten Winkelbeziehung. Danach ging auch hier der Dow Jones zu
Schwäche über. Der Dow Jones neigt im Vorfeld der Signatur zu Schwäche
und fiel in 23 von 39 Fällen (59%) Eine Shortstrategie, die 4 Tage vor
der Signatur verkauft und 3 Tage nach der Signatur wieder glattstellt,
erzielte einen Gewinn von 6,7% , bei 59% Trefferquote. Danach bildete
der Dow Jones tendenziell einen Aufwärtstrend und stieg in 23 von 39
Fällen. Eine Longstrategie, die drei Tage nach der Signatur kaufte und
8 danach wieder glattstellte, erzielte einen Gewinn von 35% bei 59%
Trefferquote.

Venus Trigon Uranus ist eine interessante Konstellation. Der Dow Jones neigt hier drei Tage nach der Signatur zu einer klaren Bodenbildung.

Venus Quadrat Neptun ist in den Backtests leicht bearish. Sonne sextil Saturn ist in den Backtests ein “choppy market” ohne erkennbaren Trend.

Die kurzfristien Zyklen erreichen einen Cluster um den 21-23.11.2009 Aus zyklischer Sicht ist es  wahrscheinlich, dass in diesem Zeitraum eine kurzfristige aber scharfe Korrektur an den Aktienmärkten stattfindet, um danach den Aufwärtsimpuls wieder aufzunehmen.  Von den längerfristigen Signaturen bleibt das Saturn Pluto Quadrat aufrecht, dem die bullishe Jupiter Neptun Konjunktion im Wassermann gegenübersteht. Mars im Löwen wird mit der annähernden  Opposition  im Dezember dieser Signatur zusätzliche Energie verschaffen. Ansonsten ist aus Sicht der längerfristigen “planetary cycles” bis Anfang 2010 wenig Verändung zu verzeichnen.


Astro Signatur Screening

Das Astro Signtur Screening isoliert einzelne Signaturen aus der Vergangenheit, die mit dem Dow Jones eine hohe Korrelation aufwiesen. Durchsucht werden diverse Signaturen wie Mipdpints, Ingresse  und Minor  Aspects.

Die Ergebnisse des Screenings werden hier nicht detailliert ausgeführt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Anzahl der positiven Signaturen bis Ende Dezember überwiegt. Eine Ausnahme stellt die Midpoint Signatur  (Mars/Pluto) Trigon Neptun dar. Der Dow Jones fiel während dieser Signatur in den letzten 11 von 12 Fällen (91,7% Trefferquote). Diese Signatur ist das nächste Mal am 23.11.2009 aktitv. Die nachfolgende Grafik verdeutlicht die Beziehung anhand des grafischen Korrelationstests.


Neural Net:

Das Neurale Netz reagiert auf den Einfluss der kurzfristigen Zyklen und errechnet an deren Kulminationspunkt eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für eine Korrektur, die sich  bis 27.11.2009 hinzieht, mit einer anschließenden Trendfortsetzung aufwärts.


Fazit:

Der Dow Jones befindet sich technisch in einem starken Aufwärtstrend. Dieser gerät nun im kurfristigen Zeitfenster auf starke Widerstände. Sowohl die klassisch charttechnischen, als auch die geometrischen Preis-Zeit Analyseinstrumente, als auch die zyklustheoretischen Prognosewerkzeuge deuten auf eine Korrektur im Aufwärtstrend hin. Als Bereich lässt sich 10580 bis 10620 einschränken, die zyklischen Werkzeuge  weisen  zeitlich auf  ein Korrekturfenster hin, das bis Ende November am weitesten geöffnet ist. (Vor allem in Hinblick  auf die Mars/Pluto Midpoint Signatur)

Als geometrischer Punkt wurde 10594 am 23.11.2009 identifziert, treffen Preis und Zeit hier aufeinander, ist die Wahrscheinlichkeit einer Kursreaktion in die Gegenrichtung besonders hoch.

Soweit die Prognose.Prognose und praktische Tradingumsetzung werden wie gewohnt voneinader differenziert. Praktische Einstieg erfolgen unter Berücksichtingung der Reward to Risk Verhältnisse und Moneymanagement Taktiken im Live Trading von Perfect-Trader.com.

Für die längerfristigen Pespektive kann weiterhin eine relativ stabile Stimmung bis Februar 2010 erwartet werden. Eine crash bzw panikgeladene Abwärtsbewegung bleibt bis dahin weiter unwahrscheinlich.

Juni 2009 Dow Jones

Dow Jones Prognose Juni 2009 (Oliver Sorin)

Kursdynamiken verhalten sich nicht strend deterministisch, weshalb Aussagen über die zukünfte Entwicklung der Finanzmärkte szenarienbasiert erfolgen müssen. Die Prognose für den Dow Jones dient dazu, diverse Kursmarken für den Juni zu identifzieren, innerhalb derer bullische und bearische Szeanrien Gültigkeit besitzen. Sie ist zur praktischen Tradingumsetzung noch nicht ausreichend. Die taktische Umsetzung der Informationen aus der Analyse, unter Berücksichtigung der Reward to RiskVerhältnisse, erfolgt im Live Trading Board von Perfect-Trader.com.


Die integrale Prognose mit Schwerpunkt geometrischer Preis-Zeit Analyse bezieht folgende Werkzeuge mit ein:

Klassische Charttechnik (Formationen, Candlestickanalyse, Retracements, diverse Indikatoren)

Geometrische Preis-Zeit Untersuchungen (Gann Winkel, Value Resistance Level, Zero Angles)

Astro- Screening von Signaturen mit hoher Korrelation, alle Planeten und Hauptaspekte im geozentrischen System.

Planetary Lines

Spektralanalyseverfahren (zur klassischen Zyklusanalyse)

Neural Net Prediction – DX-Matrix


Rückblick

Prognose April
http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=82&Itemid=244


Klassische Charttechnik
Der Dow Jones hat im Monatscharts exakt den Trendkanal angetestet.Dort ist er vorest gescheitert. Der Index ist nun dabei im Monatschart ein bearishes Candlestick Muster auszuformen.

Das im April gesagte hat nach klassischer Charttechnik weiter Bestand. Die Reboundbewegung von den Tiefs weg hatte noch Platz nach oben. Als Ziel der Korrekturbewegung wurden die 9000 genannt, ohne das der längerfristige Abwärtstrend damit gebrochen wäre.

Die Luft nach oben hin wird nun dünner. Ein rasche Fortsetzung der Aufwärtsbewegung und ein Bruch des Bereiches 9000-9100 ist sehr unwahrscheinlich. Die kurzfristigen Oszillatoren geben bereits überkaufte Signale und verdeutlichen, dass die Aufwärtsbewegung an Momentum verliert. Das Handelsvolumen hat seit April sehr stark abgenommen, ein Indiz dafür, dass die Marktteilnehmer der Aufwärtsbewegung in Bezug auf Nachhaltigkeit wenig Vertrauen entgegenbringen.

Sentiment: Das Put/Call Ratio ist im Juni förmlich exlopdiert. Die hohe Anzahl der Bären lässt einen starken Downmove der unter 8000 führt, sehr unwahrscheinlich werden. Im Gegenteil, man muss in Betracht ziehen, dass  im Falle einer Shortsqueeze, eine dynamischen Aufwärtsbewegung einsetzten kann.

Der Bereich 8000 bis 9000 ist auch für die langfristig Perspektive von hohem Intresse, der Dow Jones wird in diesem Bereich versuchen, einen längerfristigen Boden auszuloten. Es könnte sich hier eine SKS Formation bilden. Damit lassen sich im Wochenchart nun erste Anzeichen einer längerfristigen Trendumkehr erkennen. Der Dow Jones ist allerdings noch weit davon entfernt einen Bodenbildungsprozess abgeschlossen zu haben.

Eine Seitwärtsbewegung für die nächsten Wochen ist nach klassische Charttechnik sehr wahrscheinlich. Unterhalb von 8250 schränkt sich die bullsiche Sicht wieder ein. Durchbricht der Index diese Marke wieder, ist ein Test der 8000 sehr wahrscheinlich.

Oberhalb von 9000 kann aufgrund des Put Call Verhältnisses eine förmliche Kursexplosion nicht ausgeschlossen werden, wenngleich diese aus zyklustheoretischer Sicht ausgesprochen unwahrscheinlich ist.


 

Geometrische Preis-Zeit Analyse
Schritt 1: Definition der Chart Scales und Winkel Maßstäbe
Dow Jones 2000 Punkte : 365 Kalendertage (360° Sun geocentric)= 5,47945
Oder
Dow Jones 2000 : 260 Handelstage = 7,69

1×1 – 7,69 : 1
2×1 – 15,38 : 1
3×1 – 23,07 : 1
4×1 – 30,76 : 1
8×1 – 61,52 : 1
16×1 – 123,04 : 1

1×1 – 7,69: 1
1×2 – 3,84: 1
3×1 – 2,56 : 1
1×4 – 1,92: 1
1×8 – 0,96: 1
1×16 – 0,48: 1

Der Maßstab des verwendeten 1×1 Winkels beträgt 7,69 pro Handelstag. (Der 1×1 Gann Winkel markiert zugleich die Position der Sonne im tropischen Tierkreis. Es ergibt sich ein Square of 360, Time as Price & Price as Time Konvertierung, alle Planetary Lines lassen sich dann mit dem 1×1 Gann Winkel eichen.

Gann Winkel
Der Dow Jones befindet sich seit dem 11.10.2007 in einem Abwärtstrend. Der trendrelevante 2×1 Gann Winkel wurde am 29.4.2009 nach oben hin gebrochen und damit der 2×1 Winkel ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 als Kursziel aktivert. Dem Dow Jones gelang es im ersten Test nicht, diesen Winkel zu brechen. Stattdessen hat eine Korrekturbewegung eingesetzt.


Astro Cycles

Jupiter befindet sich seit dem 15.05 in der Rückläufigkeit und verbleibt darin bis zum 11.10.2009

Uranus wechselt am 30.6 in die Rückläufigkeit und verbleibt darin bis zum 30.11

Neptun befindet sich noch bis zum 03.11 in der Rückläufigkeit

Pluto befindet sich noch bis zum 10.09 in der Rückläufigkeit


Die Hauptaspekte (0°, 60°, 90°,120°, 180°) der Major Planetsbis Ende Juni:
17.06 Transiting Sun Trine Transiting Neptune
17.06 Transiting Sun Square Transiting Uranus
17.06 Transiting Sun Trine Transiting Jupiter
21.06 Transiting Venus Conjunction Transiting Mars
22.06 Transiting Venus Trine Transiting Saturn
22.06 Transiting Mars Trine Transiting Saturn
23.06 Transiting Sun Opposition Transiting Pluto
01.07 Transiting Venus Square Transiting Neptune

Die Neptunn Jupiter Konjunktion begleitet uns den gesamten Sommer über. Beide Planeten sind den Sommer über in der Rückläufigkeit. Es handelt sich prinzipiell um eine bullishe Signatur, die vor Crashbewegungen schützt, bzw Moves mit Panikpotential abfedert.

Sonne Trigon Jupiter ergab im Test, wie zu erwarten, einen bullishen Charakter. Long 7 Handelstage vor der Signatur und flat 11 Handelstage danach brachte 135% Gewinn (55 Gewinner, 34 Verlierer).

Auch Sonne Quadrat Uranus und Sonne Trigon Neputn waren im Test bullish.

Mars Trigon Saturn war im grafischen Korrelationstest keine auffällige Signatur.

Venus Trigon Saturn zeigt eine Tendenz zur Trendwenden. Die nachfolgende Abbildung zeigt das durchschnittliche Kursverhalten des Dow Jones während der letzten 60 Signaturen. Long 8 Handelstage vor der Signatur und flat am Tag der Signatur brachte 62% Gewinn bei 64,4% Trefferquote. Short am Tag der Signatur und flat 8 Handelstage danach brachte 55% Gewinn bei 52,5% Trefferquote.

Das Major Theme für Ende Juni ist die Venus Mars Konjunktion. Der grafische Korrelationstest deckt auf, dass die letzen 12 Signaturen wenig harmonisch verliefen. Der Dow Jones neigte 20 Handelstage im Vorfeld der Konjunktion zu Verlusten. Das Tief bildet sich durchschnittlich 2 Handelstage nach der Signatur. Eine bearishe Strategie, die 18 Handelstage vor der Signatur shortet und einen Tag nach der Signatur glattstellt, erzielte 36% Gewinn bei 75% Tefferquote.Die bullische Strategie kauft 2 Tage nach der Signatur und stellt 10 Handelstage danach wieder glatt und erzielt damit 24% bei 66% Trefferquote.

Das beherrschende Thema der Krise ist weiterhin Saturn Uranus. Der seit 16.05 direktläufige Saturn auf 15° Jungfrau nähert sich nun wieder langsam der Uranusopposition, bis es am 15.09 dann zur dritten von fünf Oppositionen kommt.Die beiden letzten Oppositionen sind im Dow Jones mit massiven Verlusten einhergegangen. Eine Strategie, die am Tag der Opposition short verkauft und 20 Handelstage danach wieder glattgestellt hat, erzielte einen Gewinn von 44%. Die beiden Planeten gönnen den Aktienmärkten also weiterhin eine kleine Verschaufpause, bevor es Anfang Herbst wieder zu einer Verschärfung der Situation kommt.


Klassische Zyklusanalyse
Das Verfahren der Astro Spektralanalyse deckt astronomische Zyklen die mit dem Dow Jones korrelieren auf und extrapoliert das Schwingungsmuster in die Zukunft.


Neural Net
Das Neurale Netz arbeitet mit einer hohen Datenmenge, die Inputparameter beziehen diverse astronomische und zyklische Daten mit ein. Es prognostiziert einen stärkere Dow Jones bis zum 20.07.2009


Fazit

Die Astro Zyklen lassen keine klare Tendenz erkennen. Ebenso bestätigen sich die Spektralanalyse und das Neurale Netz nicht, was auf eine Seitwärtsbewegung hindeutet. Crash Signturen sind für Ende Juni nicht zu identifzieren, zu einer verstärkten Abwärtsbewegung könnte es vor allem Anfang September kommen, wenn Saturn und Uranus wieder in Opposition stehen. Im Juli ist auf die Lunar Appulse Eclipse am 07.07 zu achten und auf die Eclipse am 22.07. Beide treffen bedeutsame Winkel im US Radix. (Lunar Appulse Eclipse auf 15° Steinbock, Sonne befindet sich in einem 2° Orbis zur Us Radix Sonne).

Das Primärszenario für die nächsten Wochen st eine Seitwärtsbewegung im Bereich 9000-8000. Oberhalb von 9000 ist eine weitere dynamische Kursbewegung nicht auszuschliessen, aber sehr unwahrscheinlich. Eine panikgeladene Abwärtsbewegung unter 8000 ist nach dem gegenwärtigen charttechnischen Bild ebenso unwahrscheinlich.

April 2009 Dow Jones

 

Dow Jones Prognose  April 2009 (Oliver Sorin)

Die Prognose dient dazu, die grobe Trendrichtung des Dow Jones für den April 2009 einschätzen zu können. Dazu werden diverse Kursmarken fixiert, innerhalb derer die erstellten Szenarien Gültigkeit besitzen. Sie ist zur praktischen Tradingumsetzung noch nicht ausreichend.

Die integrale Prognose mit Schwerpunkt geometrischer Preis-Zeit Analyse bezieht folgende Werkzeuge mit ein:

Klassische Charttechnik (Formationen, Candlestickanalyse, Retracements, diverse Indikatoren)

Geometrische Preis-Zeit Untersuchungen (Gann Winkel, Value Resistance Level, Zero Angles)

Astro- Screening von Signaturen mit hoher Korrelation, alle Planeten und Hauptaspekte im geozentrischen System.

Planetary Lines

Spektralanalyseverfahren (zur klassischen Zyklusanalyse)

Neural Net Prediction – DX-Matrix


Bisheriges Pronosearchiv zum Dow Jones
März 2009
http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=77&Itemid=241

Feb 2009
http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=72&Itemid=235

Oktober 2008
http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=50&Itemid=179

 


 

 

Klassische Charttechnik
Wie  im März prognostiziert wurde, hat der Dow Jones einen Boden gefunden und sich von den Tiefstmarken wegbewegt. Im Monatschart haben sich nun zwei weiße Kerzen gebildet.

Der Dow Jones hat bisher nur Minimalziele der erwarteten Reboundbewegung erreicht, charttechnisch betrachtet hat der Index innerhalb seiner Korrekturbewegung noch viel Platz nach oben. Die Korrekturbewegung kann nach rein klassischer Charttechnik bis in den Bereich 9000 führen, ohne das der längerfristige Abwärtstrend damit gebrochen wäre.  Es lassen sich  weder im Monats noch im Wochenchart Trendumkehrsignale erkennen, die darauf Hinweisen würden, dass der Dow Jones sich in einem Bodenbildungsprozess befindet. Bei einem Wochenschlusskurs unterhalb von 8000 würden sich die Chancen auf eine rasche Fortsetzung der Aufwärtsbewegung stark einschränken. In diesem Fall würde sich ein Kaufsignal erst wieder mit einem Bruch der 8100 ergeben. Das Kursziel beträgt dann 8500.

Indikatoren: Auch die Oszillatoren verdeutlichen, dass die Korrekturbewegung noch Platz nach oben hat. Sie bewegen sich im Monats und Wochenscharts noch innerhalb der Mittelwerte und sind noch lange nicht in den überkauften Bereich vorgedrungen.

Im Tageschart hat sich der Index an die Widerstandszone von 8000-8100 heran bewegt. Aus Sicht der nächsten 4 Wochen befindet sich der Dow Jones charttechnisch betrachtet zwischen 8000 und 8100 an einem wichtigen Entscheidungspunkt.  Gelingt es dem Index diese Widerstandszone zu überwinden, sind die 8500 sehr wahrscheinlich. Dort wird es sich dann entscheiden, ob bereits ein längerfristiger Boden gebildet werden kann.

 

Fibonacci Cluster: Bedeutsame Fibonacci Retracements befinden sich bei 8500. Ein überwinden dieser Marke würde  auf einen Bodenbildungsprozess hindeuten und Kursziele um  9800 aktivieren. Sollte dieses Szenario eintreten, muss auf die Ausgestaltung einer SKS Formation oder anderer Trendumkehrformationen Ausschau gehalten werden. Dann können Einstiegspunkte für längerfristige Longpositionen gesucht werden. Unterhalb von 8500 ist der übergeordnete Abwärtstrend voll intakt.  Bis dorthin können bestehende Shortkontrakte zu Restpositionen noch gehalten werden.

 

Indikatoren: Die Oszillatoren im Tageschart sind bereits im überkauften Bereich vorgedrungen.

Trendfolge Indikatoren (Gleitende Durchschnitte): Die von vielen beobachtete 200 Tage Linie befindet sich bei 9300. Die 100 Tage Linie befindet sich im Bereich 8000 und belegt die charttechnische Relevanz dieser Marke.  


 

Geometrische Preis-Zeit Analyse
Schritt 1: Definition der Chart Scales und Winkel Maßstäbe
Dow Jones 2000 Punkte : 365 Kalendertage (360° Sun geocentric)= 5,47945
Oder
Dow Jones 2000 : 260 Handelstage = 7,69

1×1 – 7,69 : 1
2×1 – 15,38 : 1
3×1 – 23,07 : 1
4×1 – 30,76 : 1
8×1 – 61,52 : 1
16×1 – 123,04 : 1

1×1 – 7,69: 1
1×2 – 3,84: 1
3×1 – 2,56 : 1
1×4 – 1,92: 1
1×8 – 0,96: 1
1×16 – 0,48: 1

Der Maßstab des verwendeten 1×1 Winkels beträgt 7,69 pro Handelstag. (Der 1×1 Gann Winkel markiert zugleich die Position der Sonne im tropischen Tierkreis. Es ergibt sich ein Square of 360, Time as Price & Price as Time Konvertierung, alle Planetary Lines lassen sich dann mit dem 1×1 Gann Winkel eichen.

Gann Winkel
Der Dow Jones befindet sich seit dem 11.10.2007 in einem Abwärtstrend entlang einem 2×1 Gann Winkel, der aktuell bei einem Kursniveau von 8300 verläuft. Die panikgeladene Abwärtsbewegung entlang dem 16×1 Winkel (123,04 : 1) ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 bei 11790 wurde entsprechend der Oktoberprognose 2008 am 13.10.2008 neutralisiert und hat den 8×1 Gann Winkel (30,76 Punkte pro Handelstag) ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 als Kursziel aktiviert. Mit dem Test dieses Winkels am 06.01.2009 hat der Index ein Hoch 9088 ausgeformt und einen weiteren Abwärtsschub im Downtrend eingeleitet. Die Signifikanz diese Punktes als Preis- Zeit Widerstand wird durch eine 1×4 Winkel (-1,92 Punkte pro Handelstag) bestätigt, der eine geometrische Preis-Zeit Relation zum Kurshoch am 09.09.2005 bei 10695 aufdeckt. (Das Kurshoch am 09.09.2005 und das Kurshoch am 06.01.2009 stehen in einem 1×4 Preis-Zeit Verhältnis, wenn das Preis -Zeit Quadrat mit dem Lauf der Sonne im Zodiak geeicht wird) Ein zweiter Test des 8×1 Gann Winkel (30,76 Punkte pro Handelstag) ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 ging mit dem Tag der Lunar Appulse Eclipse (09.02.2009) einher und hat den Abwärtstrend bestätigt und ein weiteres Swinghigh ausformen lassen. Die Finsternis am 09.02.2009 quadrierte den Dow Jones Radix Neptun und Dow Jones Radix Mond und wurde im Februar 2009 als Swinghigh korrekt prognostiziert

Am 23.03.2009 hat der Dow Jones diesen fallenden 8×1 ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 gebreakt und damit den fallenden 2×1 Gann Winkel ausgehend vom 11.10.2007 als Kursziel aktiviert.  Gelingt es diese fallenden 2×1 Winkel zu brechen, wird der 1×1 Gann Winkel ausgehend vom 11.10.2007 als Kursziel aktiviert. Es  wäre zugleich ein deutliches Indiz, dass eine Bodenbildung abgeschlossen wurde.

Die kurzfristige Einschätzung der März Prognose hat weiterhin Gültigkeit. Wie erwartet konnte die Kursdynamik entlang dem 8×1 Winkel ausgehend vom 06.01. 2009 bei 9088 nur begrenzt aufrecht erhalten werden. Ein Preis-Zeit Punkt (am 10.03.2009 bei 6190) wurde aufgrund seiner geometrischen Verhältnissen verschiedener Hoch-und Tiefpunkte zueinander,  als längerfristiger Support identifiziert, gebildet aus den Schnittpunkten eines  2×1 Winkel ausgehend vom Hoch am 10.10.2008 bei 7882 und eines 1×1 Gann Winkel ausgehend vom Hoch am 10.05.2006 bei 11670 und dem 8×1 Winkel ausgehend vom 06.01. 2009.  Tatsächlich hat sich das Tief gebildet, zwar wurde der fixierte Punkt preislich nicht ganz erreicht, zeitlich aber nur um einen Tag verfehlt. Am 03.03.2009 wurde in der Prognose bereits berücksichtig, dass an diesem Preis Zeit Punkt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine längerfristigen Gegenbewegung einsetzen kann. Ebenso wurden  für die bullishe Kursreaktion der 4×1 Winkel ausgehend vom 02.09.2008 und der  2×1 Winkel ausgehend vom 02.09.2008 als Kursziele genannt. Nach dem Bruch des 4×1 Winkels hat de 2×1 Winkel nun weiterhin als Kursziel bestand.

 


Allgemeine geokosmische Signaturen

 

Eclipses

Die nächste Finsternis findet erst am 07.07.2009 statt

Lunar Appulse Eclipse auf 15° Steinbock, (Sonne befindet sich in einem 2° Orbis zur Us Radix Sonne)



 

Venus rückläufig
Venus ist seit dem 06.03.3009 rückläufig und verbleibt darin bis 16.04.2009 . Das Event ging im Dow Jones im Testzeitraum mit einem „choppy Market“ einher. Das Tief bildet sich durchschnittlich 3 Tage vor dem Wechsel in die Rückläufigkeit.

Venus direktläufig am 16.04.2009

Merkur rückläufig am 05.05.2009


Saturn und Pluto befinden sich derzeit in der Rückläufigkeit. Pluto wechselte in die Rückläufigkeit am 04.04.2009 und verbleibt darin bis 10.09.2009. Saturn ist weiterhin rückläufig und verbleibt darin bis zum 15.05.2009.

 


 

Die Hauptaspekte (0°, 60°, 90°,120°, 180°) der Major Planets (außer Merkur) im April:


04.04.2009 Transiting Mars Opposition Transiting Saturn

10.04.2009 Transiting Sun Sextile Transiting Jupiter

15.04.2009 Transiting Mars Conjunction Transiting Uranus

15.04.2009 Transiting Sun Sextile Transiting Neptune

21.04.2009 Transiting Venus Conjunction Transiting Mars

23.04.2009 Transiting Sun Trine Transiting Pluto

26.04.2009 Transiting Mars Square Transiting Pluto

02.05.2009 Transiting Venus Square Transiting Pluto

 

Welche dieser Signaturen ging im Testzeitraum 1950 bis 2009 im Dow Jones mit auffälligen Kursbewegungen einher?

 

04.04.2009  Mars Opposition Saturn. Saturn ist in den Konjunkturzyklen während Abwärtsschwüngen stark präsent. An der Börse kann Mars in Kombination mit Saturn auch kurzfristigere Abwärtstrends triggern. Die Mars Saturn Opposition kann eher als bearish eingeschätzt werden, wenngleich der grafische Korrelationstest innerhalb 10 Kalendertagen nur einen seitwärts laufenden bis leicht schwächeren Dow Jones zeigt.

 

10.04.2009  Sonne Sextil Jupiter

Finanzastrologisch gilt das Event als bullish. Im Testzeitraum von 1950 bis 2009 neigte der Dow Jones im Vorfeld der Signatur eher zu Kursschwäche. Bullish wird es tendenziell erst nach der Signatur. Long 3 Kalendertage vor der Signatur und Longexit 9 nach der Signatur brachte einen Gewinn von 42,5% bei 65,1% Trefferquote (71 Gewinner, 38 Verlierer).

15.04.2009  Mars Konjunktion Uranus

Gilt für gewöhnlich als bearishe Signatur. Sowohl Mars und Uranus gelten als Planeten die Volatilität bringen, beide in Kombination gelten oft als Crash Trigger. Vor allem die Mars/Uranus Opposition ist eine Signatur, die in der Vergangenheit mit Crashbewegungen einherging. In den 32 untersuchten Fallstudien seit 1950 gab es zahlreiche Seitwärtsbewegungen in einem Zeitfenster von 20 Kalendertagen im Dow Jones. Der grafische Korrelationstest zeigt insgesamt ein bullisces Bild. Zu beachten ist hier jedoch, dass die Mars Uranus Konjunktion die Uranus Saturn Opposition verstärkt. Die Saturn Uranus Konstellation gilt ja unter den meisten Finanzastrologen als Hauptursache für den Bärenmarkt seit September 2008.  Weitere Planeten oder Richtungswechsel involvierter Planeten können diesen Spannungsaspekt zusätzlich verschärfen oder etwas kompensieren.

 

 

15.04.2009 Sonne Sextil Neptun

Sonne Sextil Neptun gilt allgemein als bullishe Signatur, die an den Aktienmärkten euphorische Phasen bewirken kann. Auch der grafische Korrelationstest deckt in der Vergangenheit überwiegend Kursgewinne auf. Eine Longstrategie, die 15 Kalendertage vor der Signatur kauft du 15 Kalendertage nach der Signatur wieder verkauft, erzielte einen Gewinn von 182% bei einer Trefferquote von 59,3% (70 Gewinner und 48 Verlierer).

21.04.2009 Venus Conjunction Mars

Venus Konjunktion Mars ist eine interessante Signatur. Sie ging im Testzeitraum eher mit einem schwächeren Dow Jones einher. Eine Shortstrategie, die 8 Kalendertage vor der Signatur short ging und 5 Kalendertage nach der Signatur wieder glattstellte erzielte einen Gewinn von 17% bei einer Trefferquote von 40,4% (21 Gewinntrades und 31 Verlusttrades)

23.04.2009 Transiting Sun Trine Transiting Pluto

Sonne Pluto Aspekten schenke ich für gewöhnlich keine große Aufmerksamkeit. Der grafische Korrelationstest lässt für die Signatur am 23.04.2009 bullishe Einflüsse erwarten.

26.04.2009 Transiting Mars Square Transiting Pluto

Viel bedeutender sind Aspekte von Mars, Saturn und Uranus zu Pluto.  Sie können nicht nur starke Abwärtsbewegungen an den Aktienmärkten triggern, sondern auch nationale und globale Konfliktherde schüren und Kriegsausbrüche verursachen. Am 26.04 gerät der Transit Mars in den 90° Einfluss zu Pluto. Es ist eine stark bearishe Signatur die an den Aktienmärkten Kursverluste erwarten lässt. Auch der grafische Korrelationstest bestätigt, dass diese Signatur in den letzten 60 Jahren den Dow Jones Schwierigkeiten bereitete. Die Signatur liess sich auf vielfache Weise profitabel traden. Eine Möglichkeit bestand darin am Tag der Signatur zu shorten und am nächsten Tag zum Close glattzustellen. Es brachte 17% bei 50% Trefferquote (32 Gewinner, 32 Verlierer).

 

Offtopic: Ein kleiner Ausflug in die nächsten Monate. Mars als Kriegsplanet in Kombination mit Pluto ist immer zu beachten, mit größeren militärischen Konflikten ist gegenwärtig aber noch kaum zu rechnen. Eine Verschärfung der Krise, die auch zu ersten kriegerischen Auseinandersetzung führen könnte, wäre erst Ende August 2009 wahrscheinlicher. Zu diesem Zeitpunkt gerät der rückläufige Uranus wieder in Opposition zu Saturn und bildet zusammen mit dem rückläufigen Pluto ein T-Square. Zugleich steht Mars in Opposition zum rückläufigen Pluto (siehe Abbildung unten Radix 1 und Radix 2) Zusätzlich wird die Situation verschärft, indem der Transit Mars am 3.August 2009 über den aktiven Winkel der Lunar Appulse Eclipse auf 15° Steinbock streicht und in den Einflussbereich des Us Radix Mars gerät.

Abbildung Radix 1


Abbildung Radix 2

02.05.2009 Transiting Venus Square Transiting Pluto. Zuletzt betrachten wir das Venus Pluto Quadrat.  Auch diese  kann eher als Spannungsignatur aufgefasst werden.

Die geokosmischen Signaturen lassen also für den Monat April eher bearishe Einflüsse für die Aktienmärkte erwarten. Mars bildet während dieser Zeit der Reihe nach Spannungsaspekte zu Saturn, Uranus und Pluto. Dass der Dow Jones während dieser Kontakte große Sprünge nach oben macht ist eher unwahrscheinlich.  Die Venus Mars Signatur lässt, zumindest nach den Daten des grafischen Korreationstests fallende Kurse erwarten. Aber auch starke Panikbewegungen sollten durch Sonne Neptun und Sonne Jupiter Kontakte verhindert werden.  Auch die stationäre Venus um den 16.04 ist eher bullish.  Merkur berührt in seinem Lauf am 14 April den Us Birth Chart Deszendenten auf 8° Stier, die Nachrichtenlage kann an diesem Tag Überraschungen bringen.




Astro Signatur Screening

Die bevorstehenden Major Events lassen im April einen schwächeren Dow Jones erwarten, gefolgt von einer Seitwärtsbewegung und einer Kurserholung die sich in den Monat Mai hineinzieht. Um einen umfassenderen Eindruck von der astro-zyklischen Verfassung des Dow Jones für den April 2009 gewinnen zu können, werden diverse astronomische Zyklen auf Kurskorrelationen im Testzeitraum 1950 bis 2009 gescreent. (Midpoints, Ingresse, Major Aspects, geo & helio). Gesamt 1750 Events.

 
Das Verfahren deckt sowohl bearishe als auch bullische Mipdpoint Signaturen auf. Zu den Signaturen die in der Vergangenheit  in  über 80% der Fälle bearishe waren, zählt Transit Sonne/Jupiter Konjunktion zum Transit Neptun. (Nächste Signatur am 11.04.2009). Eine Strategie die 7 Kalendertage vor der Signatur short verkauft und 8  Kalendertage danach wieder glattstellte, erzielte einen Gewinn von 19% bei 69% Trefferquote (9Gewinntrades und 4 Verlusttrade).

Mit einem extrem „choppy“ Market ging die Mars/Neptun Opposition Transit Saturn einher, nächste Signatur am 27.04.2009. 30 Tage rund um diese Signatur ist mit einem Trendlosen Dow Jones während großer Amplituden zu rechnen.

Mars Saturn Trigon Transit Jupiter war in der Vergangenheit eine stark bullishe Signatur (nächste am 22.04.2009). Eine Longstrategie die 9 Tage vor der Signatur kaufte und 7 Tage nach der Signatur wieder glattstellte, erzielte einen Gewinn von 84% bei 86,1% Trefferquote (31 Gewinner und 5 Verlusttrades).


 

Klassische Zyklusanalyse
Das Verfahren der Spektralanalyse zur klassischen Zyklusanalyse deckt derzeit aktive Schwinungen auf. Dominante Zyklen in Dow Jones, die mit Astro Zyklen korrelieren, sind derzeit 178 Tage (180° Sonne), 332 Tage (Venus/Mars Zyklus) und 359 Tage (360° Sonne).

 

Extrapoliert ergibt sich das kumulatives Schwingungsmuster der nachfolgenden Abbildung, das im Dow Jones Kursverluste im April 2009 prognostiziert.

 


 

Neural Net
Das Neurale Netz arbeitet mit einer hohen Datenmenge, die Inputparameter beziehen diverse astronomische und zyklische Daten mit ein. Es prognostiziert einen schwächeren Dow Jones bis zum 25.4.2009.

 

 


Fazit:
Der Dow Jones befindet sich an einer wichtigen Marke. Gelingt es dem Index nicht, die Widerstandszone von 8000-8100 zügig zu brechen, wird eine Abwärtsbewegung für den Monat April sehr wahrscheinlich. Der Bruch der 8100 bestätigt eine weitere  kurzfristige Kurserholung. Der Bruch ist  ein Kaufsignal,  das die  8500 als erstes Kursziel aktiviert. Die 8500 Marke wäre dann für eine längerfristige Bodenbildung zu beachten. In diesem Bereich ist auf Bidlung einer bullischen Trendumkehrformation zu achten, eine SKS Formation (bei der die rechte Schulter noch fehlt) ist nach dem derzeitigen charttechnischen Bild vorstellbar. Die genannten Marken, innerhalb derer das bullische Szenario nach klassischer Charttechnik fixiert ist, werden durch die geometrischen Preis- Zeit Analyse bestätigt. Der fallende 2×1 Winkel ausgehend vom 11.10.2007 mit 15,38 Punkten pro Handelstag ist eine bedeutsame Scheidelinie für den langfristigen Trend. Ein Bruch wäre ein deutliches Signal, dass ein längerfristiger Boden ausgeformt wurde. Kursziele sind dann der fallende 1×1 Winkel ausgehend vom Hoch am 11.10.2007.

 

Die zyklischen Instrumente deuten jedoch auf Kursverluste für den Monat April hin, mit hohen Amplituden auf Tagesbasis (Hohe Tagesspannen und mehrere High Low Trendwechsel). Gelingt es dem Dow Jones nicht die 8000 und die 8100 zügig zu durchbrechen, kann geshortet werden. Für Shortpositionen fehlen derzeit noch geeignete Einstiegspunkte mit lukrativen Reward to Risk Verhältnissen. Sind Verkaufssignale erkennbar, erfolgen Shorteinstieg unter Berücksichtigung der Reward to Risk im Live Trading Board von Perfect-Trader.com

 http://www.livetrading.perfect-trader.com/thread.php?threadid=29&sid=8505e72c06c385b59d97b9ad8d05c45a

 

März 2009 Dow Jones

Dow Jones Prognose 29.01.2009 (Oliver Sorin)

Die Prognose dient dazu, die grobe Trendrichtung des Dow Jones für den Februar 09 einschätzen zu können. Dazu werden diverse Kursmarken fixiert, innerhalb derer die erstellten Szenarien Gültigkeit besitzen. Sie ist zur praktischen Tradingumsetzung noch nicht ausreichend.

Die integrale Prognose mit Schwerpunkt geometrischer Preis-Zeit Analyse bezieht folgende Werkzeuge mit ein:

  • Klassische Charttechnik (Formationen, Candlestickanalyse, Retracements, diverse Indikatoren)
  • Geometrische Preis-Zeit Untersuchungen (Gann Winkel, Value Resistance Level, Zero Angles)
  • Astro- Screening von Signaturen mit hoher Korrelation, alle Planeten und Hauptaspekte im geozentrischen System.
  • Planetary Lines
  • Spektralanalyseverfahren (zur klassischen Zyklusanalyse)
  • Neural Net Prediction – DX-Matrix 
  • Elliott Wave Szenarien

 

Klassische Charttechnik
Das charttechnische Bild deutet auf die Bildung einer Dreiecksformation hin. Diese gilt allgemein als eine Trendfortsetzungsformation und kann häufig als eine Welle IV in einem Impuls aufgefunden werden. Derzeit ist also von einer Wiederaufnahme des seit September 2007 bestehenden Abwärtstrends auszugehen.

Wie bereits im Oktober 07 prognostiziert, hat der Index im Bereich von 8000 eine Unterstützung gefunden und eine längerfristige Seitwärtsbewegung gebildet.

(siehe Prognosearchiv http://gann-institute.com/index.php?option=com_content&task=view&id=50&Itemid=179 ).

Der Dow Jones hat während der Seitwärtsbewegung wieder Momentum aufgestaut, bei einem Ausbruch aus der Konsolidierung ist mit dem Einsetzen einer dynamischen Trendbewegung zu rechnen. 9130 und 7850 sind hier die bedeutenden Marken in einem Zeitfenster von 2 bis 3 Monaten. Ein Bruch der 9130 signalisiert eine Korrekturbewegung des Index bis hin zu den 38er Fibonacci Retracements um 10.000 Punkte. Mit einem Bruch der 7850 gewinnt der Index wieder an Abwärtsdynamik und aktiviert Kursziele mit neuen Tiefmarken bis April.

 


 

Langfristiger Ausblick

Die gegenwärtige Situation der Weltwirtschaft regt viele Menschen zur Besorgnis an, die bis hin zu Existenzängsten reicht. Zahlreiche Endzeitpropheten prognostizieren einen vollkommen System Lock Down mit einem Zusammenbruch der kapitalistischen Wirtschaftsstrukturen wie wir sie derzeit kennen. Wie stark wird die einsetzende Krise tatsächlich ausfallen? Die ultralangfristige charttechnischer Perspektive der Aktienmärkte gibt einen Eindruck über das Spektrum möglicher Szenarien. Nachfolgender Chart zeigt den Dow Jones von 1896 bis 2009. Wir sehen, dass sich der Index an der Rückkehrlinie des Trendkanals aufhält. Diverse Szenarien sind hier auf Sicht der nächsten 10 bis 20 Jahre vorstellbar, wie broadening triangle, oder eine Seitwärtsbegegung bis zum Jahr 2025. Kursverluste bis in den Bereich um 2000 Indexpunkte sind, rein charttechnisch betrachtet, ebensowenig auszuschließen, wie neue Allzeithochs

 

Die möglichen Bewegungen lassen sich durch einige charttechnische Marken genauer einschränken. Nach unten hin erscheint der Bereich um 7500 eine fundamentale Unterstützung zu sein. Die langfristige Perspektive würde sich mit einem Bruch stark eintrüben. Frühestens um 6500- 6000 würde es dann für die Bullen wieder lukrativ werden.

 

Auch aus Wave Sicht sind neue Allzeithochs noch nicht ausgeschlossen, wenn die Bewegung 
sei 1932 als eine Impulsbewegung zählt. Wird die Bewegung seit 1979 als extensierte Welle V definiert, kann diese den Dow Jones bis auf einen Punktestand von 30.000 im Jahr 2035 führen. Der Bruch der 7500 wäre jedoch ein Ereignis, das dieses Szenario sehr unwahrscheinlich macht.  

 

Die bearishe Variante hat das Ende der Impulsbewegung markiert und sieht nun eine Welle IV im Supercycle. In diesem Falle sind zumindest seitwärts tendierende Aktienwerte für die nächsten 20 Jahre sicher, oder im Extremfall, stark fallende Kurse bis zum Jahr 2030 die den Index bis auf einen Punktestand von 1600 bringen könnten. Es ist ein Szenario das geprägt von schweren Krisen, mit gesellschaftlichen Umstrukturieren einhergeht, die sowohl ökonomische, als auch philosophische Neuorientierungen der westlichen Welt mit sich bringen würde.

 


 

Soweit ein kleiner Ausflug in die nächsten Jahre, zurück zu der Monatsprognose für Februar. Die geometrische Preis Zeit Analyse beginnt mit der Fixierung der Winkel Maßstäbe.

Geometrische Preis-Zeit Analyse
Schritt 1: Definition der Chart Scales und Winkel Maßstäbe
Dow Jones 2000 Punkte : 365 Kalendertage (360° Sun geocentric)= 5,47945
 Oder
 Dow Jones 2000 : 260 Handelstage = 7,69

1×1 – 7,69 : 1
2×1 – 15,38 : 1
3×1 – 23,07 : 1
4×1 – 30,76 : 1
8×1 – 61,52 : 1
16×1 – 123,04 : 1

1×1 – 7,69: 1
1×2 – 3,84: 1
3×1 – 2,56 : 1
1×4 – 1,92: 1
1×8 – 0,96: 1
1×16 – 0,48: 1
Der Maßstab des verwendeten 1×1 Winkels beträgt 7,69 pro Handelstag. (Der 1×1 Gann Winkel markiert zugleich die Position der Sonne im tropischen Tierkreis. Es ergibt sich ein Square of 360, Time as Price & Price as Time Konvertierung, alle Planetary Lines lassen sich dann mit dem 1×1 Gann Winkel eichen).


 

Gann Winkel
Die panikgeladene Abwärtsbewegung ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 bei 11790 wurde entsprechend der Oktoberprognose neutralisiert und hat den 8×1 Gann Winkel (30,76 Punkte pro Handelstag) ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 und den 1×2 Gann Winkel (15,38 pro Handelstag) ausgehend vom Hoch am 11.10.2007 bei 14198 als Kursziele aktiviert. Am 06.01.2009 hat der Index den 8×1 Winkel bei 9088 getestet und eine Trendwende eingeleitet. 

 

Zu den interessanten Gann Winkel im kurzfristigen Zeitfenster zählt ebenfalls der 8×1 Winkel ausgehend vom Hoch am 02.09.2008 bei 11790. Als Unterstützung kann der 1×1 Gann Winkel ausgehend vom Tief am 21.11.2008 bei 7449 unter Beobachtung gehalten werden. Ein Bruch aktiviert Kursziele bis zum Unterstützungsbereich 7500.
Als Widerstand wirkt der fallende 2×1 Winkel ausgehend vom Hoch 04.11.2008 bei 9653. Ein Bruch aktiviert als Kursziel den fallenden 1×1 Winkel ausgehend Hoch 04.11.2008 bei 9653.

 


 

 

Total Value Resistance Level 
14165: 8 = 1770
45°= 1770
90°= 3540
135°=5310
180°=7080
225°=8850
270°=10620
315°=12390
360°=14160


 

 

Astro Signaturen im Februar 2009 

Zu den auffälligen geozentrischen Signaturen im Februar zählen: 

05.02.2009 Transiting Saturn Opposition Transiting Uranus
12.02.2009 Transiting Sun Conjunction Transiting Neptune
17.02.2009 Transiting Mars Conjunction Transiting Jupiter
24.02.2009 Transiting Mercury Conjunction Transiting Jupiter

Merkur wechselt am 01.02.2009 wieder in die Direktläufigkeit und verbleibt dabei bis zum 05.03.2009.

Lunar Appulse Eclipse am 09.02.2009 – 20° Löwe

Welche dieser Signaturen ging Testzeitraum 1930 bis 2009 im Dow Jones mit auffälligen Kursbewegungen en einher. Zu der stärksten Signatur zählt die Uranus Saturn Opposition (Im September 09 findet die Opposition wieder statt). Im Testzeitraum fand die Signatur insgesamt 6 mal statt, zuletzt fanden die Oppositionen zwischen 1964 und 1967 statt. Der grafische Korrelationstest deckt auf, dass nach der Signatur schwächere Kurse zu erwarten sind. 

 

Die Sonne Neptun Konjunktion hatte im Testzeitraum eine ganz schwache Tendenz zu Kursverlusten. Der Index fiel in 40 von 78 Fällen. Stärker ist die Aufwärtsbewegung nach der Signatur. Der Index stieg in 47 Fällen und fiel in 31 Fällen in einem Zeitraum vom Tag der Signatur bis 8 Kalendertage nach der Signatur. Eine Longstrategie erzielte 57.6 % Gewinn wenn am Tag der Signatur gekauft wurde und 8 Kalendertage nach der Signatur wieder verkauft wurde.

 

Die Mars Jupiter Konjunktion ging im Testzeitraum mit einer Tendenz zu Trendwenden einher. Die Grafik deckt das durchschnittliche Kursverhalten 10 Kalendertage vor und 10 Kalendertage nach der Signatur ab. Der Index stieg nach der Signatur in 22 Fällen und fiel in 15 Fällen.

Die Merkur Konjunktion Jupiter geht mit keinen besonderen Trendwenden einher. 10 Tage im Vorfeld der Signatur fiel der Index in 52 von 104 Fällen. Danach stieg der Dow Jones im Durchschnitt. Eine Longstrategie die 2 Kalendertage vor der Signatur kaufte und 7 Kalendertage danach wieder glattstellte, erzielte einen Gewinn von 67,13% (58 Gewinntrades und 45 Verlusttrades.


 

 

Astro Signatur Screening 
Die bevorstehenden major Events lassen in der ersten Februarhälfte einen stärkeren Dow erwarten. Um einen umfassenderen Eindruck von der astro-zyklischen Verfassung im Dow Jones für den Februar 09 gewinnen zu können, werden diverse astronomische Zyklen auf Kurskorrelationen im Testzeitraum 1930 bis 2009 gescreent. (Midpoints, Ingresse, Major Aspects, geo & helio). Gesamt 1750 Events.  
 
Das Verfahren deckt diverse bullische Signaturen auf und deutet auf einen stärkeren Dow Jones im Februar 2009 hin. Eine bullische Signatur in der Vergangenheit war Mars/Saturn Quadrat zum Transit Neptun. (Nächste Signatur am 30.01.2009). Eine Strategie die am Tag der Signatur kaufte und 10 Kalendertage danach wieder glattstellte, erzielte einen Gewinn von 57,6% bei 81,4% Trefferquote (35 Gewinntrades und 8 Verlusttrades). 

Eine weitere bullische Signatur der Vergangenheit war Jupiter/Pluto Trigon Transit Saturn. (Nächste Event am 09.02.2009). Eine Longstrategie die 10 Kalendertage vor der Signatur kaufte und 10 Kalendertage danach wieder glattstellte, erzielte einen Gewinn von 38,5% bei einer Trefferquote von 80% (20 Gewinntrades und 5 Verlusttrades).


 

Eclipse und Dow Jones Radix
Die Finsternis am 09.02.2009 quadriert den Radix Neptun und Radix Mond. Aus finanzastrologischer Sicht kann das Event als bearish eingeschätzt werden. 


 

 

 

Neural Net Prediction (DX-Matrix)
Das Neurale Netz arbeitet mit einer hohen Datenmenge, die Inputparameter beziehen diverse astronomische und zyklische Daten mit ein. Es prognostiziert Kursschwäche bis zum 14.02.2009, gefolgt von einem Uptrend für den Rest des Monats Februar. Das Neurale Netz reiht sich damit nicht  in meine  astro-zyklische Einschätzung ein.

 


 

Fazit:
Die aktuelle Seitwärtsbewegung im Dow Jones wurde im Oktober 2008 erfolgreich prognostiziert. Der Index nähert sich nun der Finalisierung der Konsolidierungsphase, die mit der Ausgestaltung einer Dreiecksformation enden könnte. Das bevorzugte Ausbruchszenario ist derzeit noch down.

Die Preis-Zeit Analysetechniken und zyklustheoretischen Timinginstrumente decken diverse Kursmarken auf, innerhalb derer die bullishen und bearishen Szenarien fixierst sind. Das bearishe Szenario hält derzeit Kursanstiege bis in den Bereich 9000 für möglich. Der Kursanstieg könnte sich bis hin zum 09.02.2009 hinziehen. Dieses Bild wird von den gescreenten und backgetesteten Astro Signaturen begünstigt. Im Bereich von 9000 – 9100 prallt der Index auf starke Widerstände. Der fallende 2×1 Winkel ausgehend vom 04.11.2009 stellt hier eine Begrenzung der kurzfristigen Aufwärtsbewegung seit 23.01.2009 dar. Für den Zeitpunkt der Trendwende kommt vor allem der 09.02.2009, der Tag der Eclipse, in Frage. Das bearishe Szenario stellt dann einen weiteren Test der 8000 in Aussicht.

Die bullische Variante wird erst mit einem Bruch der 9130 aktiviert, die dann mit dem Bruch des fallenden 1×1 Winkels ausgehend vom Hoch am 04.11.2009 seine Bestätigung findet.

Soweit die Prognose.Derzeit ist es für die Fixierung von Einstiegsmarken für das praktische Trading noch zu früh. Die praktische Signalumsetzung mit Reward/Risk Kalkulationen für das Swingtrading erfolgt im Live-Trading Thread von Perfect-Trader.com.

http://www.livetrading.perfect-trader.com/board.php?boardid=6&sid=8490d1560253eb2546e0ffa060608a02

Aktuelle Prognosen

Free Newsletter

Get Market Updates From Perfect-Trader.com
Enter Your Email

Latest Tweets

VisionaryArt